Biographie von Ingrid Walchhofer



Geboren am 28. April 1943 in Salzburg

Einige Ausstellungen unter anderem im Shakespeare.

Bleistiftzeichnungen, Bleistiftzeichnungen koloriert, Öl, Misch-
techniken, Tusche.
Autodidaktische Beschäftigung mit dem Stilmittel Zeichnung von Kindheit an.

Während der 20 jährigen Ehe, in der Ingrid Walchhofer sieben Kinder gebar, war
es ihr unmöglich, ihr talent ausbilden zu lassen. Auch nach der Scheidung mußte sie zur Bewältigung des einfachsten täglichen Lebens die verschiedensten Arbeiten annehmen, denn wie so viele Frauen in ihrer Situation hatte sie die Kinder alleine zu versorgen.

Sie begann wieder zu zeichnen, um so ihre Probleme ausleben zu können, meistens nachts. Ihre Zeichnungen sowie Schmuckstücke aus Naturalien und Tonarbeiten bot sie am Salzburger Kunstmarkt in der Gfeifergasse zum Verkauf an.
1988 hatte sie eine erste Ausstellung in den Gesellschaftsräumen eines Partnerbüros.

Ich bin eine einfache und doch komplizierte Frau, geprägt von Lebensangst, Repression und wiedersprüchlichen Empfindungen.

Meine Arbeiten widerspiegeln mein Leben und meine Perdsöhnlichkeit, meine Widersprüchlichkeit und Einsamkeit mitten in der Menge.

Ich liebe Kinder, Tiere, Pflanzen, schöne Gesichter, die etwas aussagen, Augen, in denen man Tiefe sieht, den menschlichen Körper, von der Arbeit gezeichnete Hände und langes, wehendes Haar, runde Kinderaugen.

Tonskulpturen bis 40 cm - auch auf Bestellung